Kategorie: __BDWM

Birchermüesli on the road

Abfahrt ist erst in einer Dreiviertelstunde. Und doch tauchen schon erste Fahrgäste gleichsam aus dem Nichts des Sonntagmorgens auf. Eine Extrafahrt ist eben etwas anderes als eine normale Fahrt mit der Eisenbahn. Zum «Mutschälle Zmorge» der BDWM erscheint man gern etwas zeitiger.

Das «Sebni» steht auf einem Werkgeleise. In den Waggons brennt Licht. Drei Personen sind mit Vorbereitungsarbeiten beschäftigt. Am Tresen bauen sie ein Buffet auf. Der Lokomotivführer mit Leuchtweste überquert die Geleise, besteigt seinen Zug und zieht ihn wenig später vor, auf eine andere Warteposition.

«Wir haben diese Nostalgiefahrt von unserem Sohn zu Weihnachten als Wichtelgeschenk bekommen.»

09.00 Uhr. Gruppen, Paare, Einzelpersonen warten. Kinder und Erwachsene jeden Alters. Offensichtlich interessieren sich längst nicht nur ältere Menschen für diese Art Attraktion.

Die Zugkomposition fährt ein. Vorne, beim Einstieg der VIP-Gäste, ist der rote Teppich ausgerollt. Bei der hinteren Türe hat sich Gerri Allemann aufgestellt. Freundlich begrüsst er jeden einzelnen Fahrgast. Auf den Tischen stehen Namensschilder; wir werden erwartet. Alles ist vorbereitet, das Gedeck, ein Gipfeli und ein Brötchen, Butter, Konfitüre, Zucker. Gerri und Sonja Brunner gehen von Tisch zu Tisch, bieten Getränke an. Fast wie im Flugzeug.

«Meine Töchter wissen, dass ich ein Bahn-Fan bin. Die eine von ihnen lud uns zu dieser Frühstücksfahrt ein. Zu unserer Freude ist die andere Tochter heute auch mit dabei.»

09.15 Uhr. Der Zug fährt. Am Nachbartisch prosten sie sich mit Prosecco zu. Ein Familienfest. Fotoapparate klicken. Selfies und mehr. Ein halbes Dutzend verschiedene Käse, eine kalte Fleischplatte. Für jeden Frühstück-Geschmack etwas. «Noch etwas Brot, ein Stück Zopf? Ein Glas Mineralwasser, ein Orangensaft? Nein, Kirsch gibt es nur auf der Fonduefahrt.» Lachen.

«Vor langer Zeit haben wir uns beim Skilanglauf im Goms kennengelernt. Seither machen wir alljährlich eine Frühstücksfahrt. Mal mit dem Schiff, mal mit dem Postauto. Und heute mit der BDWM.»

Im Bahnhof Bremgarten erscheint der Hinweis auf die «Brunchfahrt»

Zugbegleiter Gerri Allemann weist den Weg

Die BDe 8/8  mit Jahrgang 1969 erhielt den Zunamen «Sebni»; sie war die siebente Zugskomposition dieses Typs bei der BDWM

Sorgfältig gedeckte Tischchen

Zugbegleiterin Sonja Brunner: «Haben Sie noch einen Wunsch?»
Prosit! Auf einen schönen Sonntagmorgen!
Zwischenhalt auf der Reussbrücke Bremgarten
Lokomotivführer Daniel Isenring an seinem Arbeitsplatz
Halt in Erdmannlistein, der kleinsten Bahnstation der Welt
Die Fahrgäste verlassen die Waggons, verweilen zu einem kurzen Schwatz
Genug Zeit für einen Spaziergang zum sagenumwobenen Erdmannlistein

Frontansicht der BDe 8/8: Schau mir in die Augen, Kleines!

Grünes Licht: Der Verkehr auf Gleis 2 ist durch den Zwischenhalt des Sebni nicht behindert

Vorne, im Führerstand herrscht ein ziemlicher Andrang. Daniel Isenring, der Lokomotivführer, gibt geduldig Auskunft, dem Knirps ebenso wie dem Papi, der sich als Insider zu erkennen gibt. Auf der Reussbrücke  bleibt der Zug einige Minuten stehen. Fototermin! Die Altstadtfront, der Fluss, die Holzbrücke.

«Freunde haben uns von diesem Angebot erzählt. Das war ein guter Tipp. Die Kinder sind begeistert!»

10.45 Uhr. Station Erdmannlistein. Halt im kleinsten Bahnhof der Welt. 40 Minuten Aufenthalt. Die Fahrgäste verlassen den Zug, vertreten sich die Beine. Bis zum Erdmannlistein sind es nur ein paar Schritte. Kinder klettern schneller und flinker als Grosseltern – logisch! Man kommt ins Gespräch. Die Gedanken drehen sich um die Kraft der Gletscher und die Existenz von Erdmännchen. Oder waren hier etwa doch Menschen am Werk, vor Jahrtausenden, wie in Stonehenge und Ägypten?

«Wir haben unserem Grosi diese Fahrt geschenkt.» – «Ich freue mich so, dass die Jungen mir damit etwas von ihrer Zeit schenken. Das ist nicht selbstverständlich.»

11.45 Uhr. Zurück in Bremgarten. Die Fahrgäste steigen aus, bedanken sich beim Personal und gehen ihrer Wege. Der Sonntag hat gut begonnen. Die Bahnfahrt, der Halt auf der Brücke, der Erdmannlistein, Gespräche mit andern Fahrgästen, das feine Frühstück. Die Kinder sind zufrieden, s Grosi ebenfalls. Sie alle haben etwas erlebt. Und noch steht ein langer Sonntagnachmittag an.

*

Allen Genussfahrten ist der Einsatz von Nostalgiezügen gemeinsam. Entweder die leuchtend rot-weisse BDe 8/8 von 1969, getauft auf den Namen «Sebni», oder die bereits 90-jährige blau-weisse BDe 4/4, genannt «Mutschälle-Zähni». Die Genussfahrten finden an fixen Daten statt (www.bdwm.ch/Nostalgiefahrten); Privatfahrten sind nach eigenen Vorstellungen möglich: Firmen-, Vereins-, Privatanlässe, mit oder ohne BDWM-Catering.

Kontakt

BDWM Transport AG
Zürcherstrasse 10
CH-5620 Bremgarten

T +41 56 648 33 00
F +41 56 648 33 10

info@bdwm.ch
www.bdwm.ch

* Mehr Informationen über «Zmorge»- und andere Genuss- und Nostalgiefahrten unter www.bdwm.ch/nostalgiefahrten.

Sämig statt pappig

Der Muttertag rückt näher. Sehr viele Plätze sind nicht mehr frei. Kein Wunder: Die Sonntagmorgenfahrten mit dem «Mutschälle-Zähni» sind ausserordentlich beliebt. Die Reise im Nostalgiezug mit Jahrgang 1928 ist ein besonderes Erlebnis: Unterwegs im Ambiente der Roaring Twenties. Auf dem Streckennetz der BDWM wird ein reichhaltiges Frühstück serviert. Abfahrt ist um 9.15 Uhr in Bremgarten. 2½ Stunden später fährt der Zug wieder in Bremgarten ein. Viel Zeit, viel Schwatz.

Panne als Spassfaktor
Die Genussfahrten der BDWM sind legendär. Durch und durch vorbereitet und getestet, so dass – hochheiliges Versprechen! – nie und nimmer etwas schief gehen kann. Nicht beim Mutschälle-Zmorge, nicht bei der Stubete, nicht bei der Tessiner Nacht und schon gar nicht beim Angebot «Alles Käse». Ein Fondue im fahrenden Zug – das ist doch gewiss keine Hexerei. Was sollte da schon passieren? Könnte man meinen … Leider war da kürzlich – aber lassen wir das! Wie sympathisch, wenn die Perfektion mal durchbrochen wird. Wenn der Käse nicht so will, wie er soll. Wenn Unvorhergesehenes passiert. Wenn Improvisation gefragt ist.

Das war ein einmaliger Zwischenfall. Wer dabei war, wird ihn nicht so schnell vergessen. Es ist das Aussergewöhnliche, das in der Erinnerung haften bleibt und später lustvoll als Humoreske aufgetischt wird: «Weisch no?»

Kurzer Halt auf der Reussbrücke in Bremgarten
Die kleinste Bahnstation der Welt: Erdmannlistein
Zwischenhalt in der Bahnstation Erdmannlistein

Zur Vorspeise eine kleine Tessinerplatte

Lust auf Fondue?

Safran-Risotto mit Luganighe 

Kochen ohne Küche
Bleiben wir doch bei der BDWM-Gastronomie! In der «Tessiner Nacht» ist Risotto angesagt, Weissweinrisotto. Und das in einem Zug ohne jegliche Infrastruktur, die den Namen Küche verdienen würde. Keine Rede von Mikrowelle, Kochherd oder Spülbecken. Nadya Tiraboschi vom BDWM-Team ist erfahren: «Ein Risotto in Wärmeboxen mitzuführen, das geht gar nicht. Während zehn Minuten mag das gut sein, danach ist alles nur noch pappig. Wir verlassen uns lieber auf das Catering der Confiserie(!) Alexanders in Fislisbach. Sie bringen uns das Risotto extrem al dente. Wir feuern dann die mitgeführten Gasrechauds an – im Zug! Erst jetzt verfeinern wir die Speise mit Weisswein, Bouillon und Parmesan. Sämig und einfach nur fein. Mmmh!»

Ganz ähnlich bei den Älpermagaronen, die bei der Stubete-Fahrt auf der Karte stehen. «Die Teigwaren und die Kartoffeln werden blutt angeliefert. Den Rest besorgen wir im Zug. Mit Rahm abschmecken, beizen – ah, ich werde schwach!»

Was mag da erst los sein in der «Spanischen Nacht»! In der Ausschreibung steht «Show-Cooking» und «frisch zubereitete Paella» … Keine Angst! Das geschieht nicht im Bahnwagen, sondern beim kleinsten Bahnhof der Welt, bei der Station Erdmannlistein. Hier ist reichlich Platz für die Paella-Pfanne, den Koch und die Gäste. Bei schönem Wetter setzen sich alle zum Mahl an die langen Tische. Es gibt keine Tischordnung; alle gesellen sich zueinander und geniessen die Paella und den spanischen Wein. Salud!

«Freut mich»
Das Vergnügen bleibt nicht auf die Gastronomie beschränkt. Die Genussfahrten haben auch einen sozialen Aspekt. Davon berichten Fahrgäste, die schon teilgenommen haben: Wer setzt sich zu uns? Mit wem teilen wir das Fahrvergnügen? Alle haben Zeit, und die meisten sind unkompliziert, offen für ungezwungene Gespräche, sonst hätten sie sich nicht zur Teilnahme an einer Genussfahrt entschieden.

Allen Genussfahrten ist der Einsatz von Nostalgiezügen gemeinsam. Entweder die leuchtend rot-weisse BDe 8/8 von 1969, getauft auf den Namen «Sebni», oder die bereits 90-jährige blau-weisse BDe 4/4, genannt «Mutschälle-Zähni». Die Genussfahrten finden an fixen Daten statt (www.bdwm.ch/Nostalgiefahrten); Privatfahrten sind nach eigenen Vorstellungen möglich: Firmen-, Vereins-, Privatanlässe, mit oder ohne BDWM-Catering.

Übrigens: Pannen gibts keine mehr. Nie mehr. Hochheiliges Versprechen!

Kontakt

BDWM Transport AG
Zürcherstrasse 10
CH-5620 Bremgarten

T +41 56 648 33 00
F +41 56 648 33 10

info@bdwm.ch
www.bdwm.ch

Der Feierabend muss warten

«Guete-n-Obig mitenand. Billetkontrolle.» *Marcel Hauser und *Heinz Wenger sind ausgesprochen freundlich. Die Fahrgäste der BDWM reagieren sehr unterschiedlich auf die beiden Sicherheitsmänner. Viele zeigen kaum eine Regung, holen ihr Abo hervor, und das wars. Andere erwidern die Freundlichkeit, reden ein paar Sätze, lächeln. Dann sind da die Eingeschüchterten, die sich ducken, obwohl bei ihnen alles in Ordnung ist. Und schliesslich die ganz Coolen, Beine weit vorgestreckt, sorgfältig gestylte Frise: «Was wottsch, Mann?» Hauser lässt sich nicht provozieren. Und Wenger sagt: «Den habe ich auch schon gesehen. Wenn er allein fährt, ist er ein netter Kerl. Aber wenn die Kollegen dabei sind …» Tatsächlich ist der junge Mann ohne Billett unterwegs. Einen Personalausweis trägt er auch nicht bei sich. Behauptet er wenigstens. Es ist schon das zweite Mal, dass er heute als Schwarzfahrer erwischt wurde.

*

Marcel Hauser ist erst seit elf Monaten bei der BDWM. Der gelernte Kondukteur war während 27 Jahren bei der Stadtpolizei Zürich tätig. Die beiden Berufe prädestinieren ihn zum Leiter der Abteilung Stichkontrolle und Sicherheit.

Sicherheit – was fällt alles unter diesen Begriff? «Es geht um Menschen und um Infrastruktur. Unsere Fahrgäste sollen sich sicher fühlen, keinerlei Belästigungen oder gar Angriffen ausgesetzt sein. Dasselbe gilt für unsere Mitarbeiter, also die Lokführer und das Stationspersonal.» – Konkret? – «Betrunkene Fahrgäste, jugendliche Pöbler, enthemmte Personen nach Grossanlässen wie Street Parade, Silvesterzauber oder Fussballspielen. – Wir haben verschiedene Kostgänger. Trotzdem: Solche Vorkommnisse sind extrem selten.»

«Gibt es Vorfälle, die mit einer gewissen Häufigkeit auftreten?»

*

Im Wohlen-Meisterschwanden-Bus. Im Fond sitzt ein Mann mittleren Alters. Den Kopf hält er gesenkt. Er hat keinen Fahrausweis. Emotionslos gibt er Auskunft. Die Bussbescheinigung nimmt er ohne Regung entgegen. Irgendwie unheimlich.

Ein distinguierter Herr nimmt mit seinem Gepäck ein ganzes Sitzabteil in Beschlag. Er hat nur ein halbes statt ein ganzes Billet. Verwunderter Gesichtsausdruck. Lange Diskussionen. Umständliches Hin und Her. Es gibt trotzdem eine Busse.

Eine Gruppe von acht Jünglingen, auch sie etwa 15-jährig. Alle haben ein Ticket, nur einer nicht. Er macht keine Anstände, bleibt höflich und verhält sich kooperativ.

Fünf Schwarzfahrer sind es an diesem Abend. Von etwa 250 Kontrollierten. Hauser hat die Statistik im Kopf: «Gegenwärtig sind wir bei 1,59 Prozent aller Fahrgäste. Das ist ein guter Wert. Wir wollen unbedingt unter 2 Prozent bleiben.»

BDWM-Zugverkehrsleiter André Wyssling an seinem Arbeitsplatz in Bremgarten

Videoüberwachung der neuralgischen Stellen: neun von etwa fünf Dutzend Bilder
Alarmanlage in den Bahnwagen: die rote Scheibe zur Seite schieben, darunter den Knopf drücken

Videokamera an der Bahnwagen-Decke

Heinz Wenger auf Billetkontrollgang

Marcel Hauser stellt sich vor einen Schwarzfahrer
Marcel Hauser und Heinz Wenger überprüfen die Identität des Schwarzfahrers

Verschiedenste Präventivmassnahmen dienen einer optimalen Sicherheit. Dazu Hauser: «Da sind zunächst die technischen Vorkehrungen. Videokameras überwachen die Bahnhöfe und die Bahnwagen. Daneben markieren wir Präsenz, vor allem an den Wochenenden. Zivil und uniformiert. Wir sind mit Pfefferspray und Handfesseln ausgerüstet. Es ist äusserst selten, dass wir davon Gebrauch machen. Bei Härtefällen arbeiten wir mit der Polizei zusammen.»

Das Betätigungsfeld der Patrouillen ist breit. Sie achten auf auffällige Menschengruppen, beurteilen die Situation auf den Haltestellen, ahnden Geleiseüberschreitungen. Ein Blick ins öffentliche WC, in den Warteraum auf dem Perron, hinüber zu den Fahrradständern und auf den Parkplatz. Schliesslich die Sicherheit der Anlagen: Keine Vandalenakte? Keine Graffiti? Keine Gegenstände auf den Geleisen? Funktioniert alles ordnungsgemäss? Und warum brennt dort ein Licht?

*

Mitternacht ist längst vorbei. Doch der Patrouillendienst dauert an. Er umfasst nicht nur angenehme Aufgaben. Marcel Hauser und Heinz Wenger müssen mit Provokationen und Anpöbeleien rechnen, in seltenen Fällen gar mit Aggressionen. Sie versahen ihren Dienst an diesem Abend mit mustergültiger Freundlichkeit und Korrektheit.

Das Gespräch verebbt. Ein kräftiger Händedruck. Der Zug setzt sich in Bewegung. Die beiden Männer fahren nochmals nach Wohlen, dann zurück nach Bremgarten West und zum Ausgangspunkt in Bremgarten. Alles im Dienste der Fahrgäste. Der Feierabend kann warten.

*Namen der Redaktion bekannt

 *

Die BDWM beteiligte sich am Swiss Arbeitgeber Award 2016. Die Mitarbeitenden bewerteten die organisatorischen Rahmenbedingungen und gaben Auskunft über ihre persönliche Einstellung zum Unternehmen. In der Kategorie 50–99 Mitarbeitende belegte die BDWM den vierten Rang. Insgesamt hatten sich 151 Unternehmen um die Auszeichnung beworben.

Übrigens: Die BDWM hat offene Lehr- und Arbeitsstellen für Personen, die sich in ein gut funktionierendes Team eingliedern wollen.

Kontakt

BDWM Transport AG
Zürcherstrasse 10
CH-5620 Bremgarten

T +41 56 648 33 00
F +41 56 648 33 10

info@bdwm.ch
www.bdwm.ch

«Chli stinke muess es»

Sie haben schon richtig gelesen: Fondue «im Sebni», nicht «am 7ni». «Sebni» ist eine aus drei Wagenkasten bestehende Zugskomposition der BDWM. 1969 trat der Triebwagen seinen Dienst an. Den Namen «Sebni» aber erhielt er erst 2012. Nein, er musste nicht 43 Jahre lang als Namenloser, als Nobody auf die Piste. Vorher war er auf den Namen «Widen» getauft. Und die Technik-Freaks hatten die nüchterne Bezeichnung BDe 8/8 7 für ihn. Da tönt doch «Sebni» wesentlich sympathischer, beinahe zärtlich.

Bald 50 Jahre alt, ist das «Sebni» die letzte Überlebende. Die BDWM hat ihre acht «Geschwister» ausrangiert und abgebrochen. Das 50 Tonnen schwere «Sebni» hingegen versieht seinen Dienst als Nostalgiefahrzeug auf dem Schienennetz der BDWM. Zum Beispiel bei Käsefahrten.

Wohlverstanden: Die Fahrt selber ist ganz und gar nicht Käse! «Käsefahrt» deshalb, weil unterwegs Käse serviert wird, in Fondue- oder Racletteform. Fondue im Nostalgiezug – nicht gerade alltäglich!

Halb Europa auf Achse
Etwas Besonderes darfs schon sein, dachte sich Angelika Strebel, als sie zusammen mit einem Kollegen den Firmenevent organisierte. Erstmals ging die Einladung an alle Vertriebspartner zu einem zweitägigen Besuch des Pacovis-Mutterhauses ins aargauische Stetten. Aus verschiedenen Ecken Europas reisten sie an, darunter aus Deutschland, Österreich, Dänemark, Polen und Finnland. Im Vordergrund standen Aktivitäten geschäftlicher Art. Und die Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen.

Das Abendprogramm sollte typisch schweizerisch sein. Und bitte keine weite Anfahrt. «Warm anziehen» hiess es, sonst nichts. Die Umstände waren günstig; es lag frischer Schnee. So mutete der einleitende Spaziergang durch die Bremgarter Altstadt beinahe märchenhaft an. Oben, beim Bahnhof, wartete bereits das «Sebni» auf die Gesellschaft. «Grosses Staunen, Begeisterung»: So fasst Strebel die spontanen Reaktionen zusammen. Einsteigen! Wer setzt sich zu wem? «Ist hier noch frei?»

Angelika Strebel von der Firma Pacovis
Unterwegs im «Sebni»; der Käse dampft und duftet
Die Käsefahrt bereitet sichtlich Vergnügen
Der Nostalgiezug im Neuschnee

Los ging die Fahrt. In gemütlichem Tempo über den Mutschellen in Richtung Dietikon. Unterwegs als Gaumenkitzel schon mal ein Tessiner Plättli. Im Bahnhof Dietikon blieb der Zug so lange stehen, bis jedes Tischchen mit einem Fondue-Set ausgestattet war: Rechaud, Caquelon, Fonduegabeln, Käsemischung, Kirsch, Knoblauch. Den Spass bei der Zubereitung kann man sich ohne weiteres vorstellen: Italiener, Holländer, Belgier und Franzosen im Fondue-Fieber! Na prosit!

Was für ein Bild: Halb Europa im BDWM-Nostalgiezug beim Fondueschmaus! Und das alles unterwegs durch die winterliche Landschaft. In Bremgarten dann die verlangsamte Fahrt über die Reussbrücke, von der aus der Fluss und die Altstadtsilhouette einen besonders schönen Anblick bieten. Der Aufenthalt im Bremgarter Wald dauerte etwas länger. Alles aussteigen! Auf jungfräulich verschneiten Wegen spazierte die Gesellschaft mit Gaslaternen zum Erdmannlistein, bestaunte dort den eiszeitlichen Zeugen und arbeitete gleichzeitig an der Verdauung des üppigen Nachtessens. «Den Leuten gefiel es ausgezeichnet. Alles passte. Das Personal war zuvorkommend, offen, unkompliziert. Und wer Lust hatte, durfte sogar den Führerstand besichtigen.»

Die Kapellbrücke in Luzern, die Uhrenmanufakturen im Vallée de Joux, der Bärengraben und der Zytgloggeturm in Bern sind unbestritten reizvolle Ziele, wenn es um «swissness» geht. Nur: die lange Anreise … Für einen Firmenevent in unserer Nähe bietet sich darum eine Nostalgiefahrt mit dem BDWM-Triebwagen an, im «Sebni» oder im noch älteren «Murschälle-Zähni», mit Käse, mediterraner Gastronomie, als Zmorge-Fahrt oder im Rahmen des Jass-Cups, Barbecue beim Erdmannlistein inklusive.  Garantiert unvergesslich!

Kontakt

BDWM Transport AG
Zürcherstrasse 10
CH-5620 Bremgarten

T +41 56 648 33 00
F +41 56 648 33 10

info@bdwm.ch
www.bdwm.ch