«Du liegst nicht auf, sondern in der Matratze»

Wenns ums Bett geht, ist Vertrauen gefragt. Sie möchten ja schon gern die Gewissheit haben, dass Sie die Matratze nicht einfach verschluckt. Eine alptraumhafte Vorstellung: ein Gurgeln, und weg sind Sie. Auf Nimmerwiedersehen. Abgetaucht in die unergründlichen Tiefen des Wasserbetts. Schreibt doch der nordrhein-westfälische Bettenhersteller Martin Reckert in seinem Firmenprospekt: «Der Körper soll in der Matratze und nicht auf der Matratze liegen.»

Keine Angst! Reckert hat kein zweites Standbein in der Schnorchel- oder Schwimmringindustrie! Und Wasserleichen kennt auch er nur vom Sonntagabend-Tatort. Aber er weiss alles über entspannendes Schlafen. Er weiss alles über Entlastung, über die ideale Lagerung der Wirbelsäule, über … na, über alles halt. Und auf die Frage, warum die Menschen eigentlich vor ein paar hundert Jahren auch gelegentlich gut geschlafen hätten, antwortet er: «Weil sie nichts Anderes kannten. Wenn du nur deinen Strohsack hast und keine Alternativen kennst, dann schläfst du tief und fest auf Stroh oder auf Laub.»

Niemals, überhaupt nicht!
Das Wasserbett bietet ein entspanntes Liegen. Allerdings weiss Reckert von diffusen Ängsten, denen potenzielle Käufer ausgesetzt sind: Können Wasserbetten platzen? Reckert verspricht: «Niemals, egal, ob Sie allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie inklusive Hund auf Ihrem Wasserbett schlafen.» Aber es besteht doch die Gefahr, auf einem Wasserbett seekrank zu werden, oder? «Überhaupt nicht. Nach Wunsch bauen wir in die Matratze unterschiedlich stark wirkende Beruhigungselemente ein. Ob Landratte oder Seemann – Sie bestimmen den Grad an Bewegung.»

Kalte Füsse
Na also, den von der optimalen Lage der Wirbelsäule kennen wir schon. Wenden wir uns also den Zehen zu. Das haben wir doch alle schon erlebt: Sie sind hundemüde und möchten nichts lieber als schlafen. Aber die kalten Füsse und die tiefgefrorenen Zehen hindern Sie daran. Also nochmals aufgestanden und eine Bettflasche hergeholt. Die ist nun allerdings so heiss, dass Sie jegliche Berührung mit ihr vermeiden und wohl oder übel warten müssen, bis Kurzkontakte möglich sind. Und so weiter. Solche Sorgen kommen im Wasserbett niemals auf. Auf sanft vorgewärmter Unterlage sind Ihre Füsse innert Kürze im Einschlaf-Modus, und weil Sie darüber hinaus keinerlei Druckpunkte spüren, denen Sie durch immer neue Liege-Positionen zu entkommen versuchen, werden Sie alsbald sanft entschlummern. Garantiert!

Das dämpfende Fiber‐Vlies hat eine leicht raue Oberfläche, die das Ausfransen des Gewebes verhindert

Ein spezieller Schaumstoff wird ebenfalls zur Dämpfung eingesetzt

Zwei Rohlinge liegen zur weiteren Verarbeitung auf der Werkbank

Martin Sieverdingbeck füllt mehrere Schichten Fiber‐Vlies ein

Mit einer eigens dafür konstruierten Maschine wird der Rohling verschweisst

Geschäftsleiter Martin Reckert vor dem Rohling‐Lager. Bis zu 3000 Vinyl‐Rohlinge unterschiedlichster Grösse warten hier auf ihre Weiterverarbeitung

Jouana Hammoud «an der zweitschnellsten Nähmaschine Europas». Sie vernäht Leder, Kunstleder und alle erdenklichen Stoffe, die für einzelne Elemente des Schlafsystems benötigt werden

Manche Teile wie dieses Lederkissen stellen erhebliche Ansprüche an die gelernte Schneiderin

In der integrierten Schreinerei werden sämtliche Holzteile den Kundenwünschen entsprechend angefertigt

In der integrierten Schreinerei werden sämtliche Holzteile den Kundenwünschen entsprechend angefertigt

Blick in die hauseigene Lackiererei und in die Werkstatt für die Schaumstoff‐Bearbeitung

Blick in die hauseigene Lackiererei und in die Werkstatt für die Schaumstoff‐Bearbeitung

Eine Wellnessliege mit Wasserbett‐Matratze. Sie ist zusätzlich mit einer mehrstufigen Massage‐Funktion ausgerüstet

Das Wasserbett steht bereit zum Probeliegen

Mit Hilfe eines Lasers wird die optimale Ruhelage der Wirbelsäule sichtbar gemacht

08/15? Nein danke!
Noch etwas: Das Schlafzimmer und dort das Bett sind die privatesten Orte der Wohnung. Nirgends so wie im Schlafzimmer ist man ganz sich selbst. Möchten Sie da ein 08/15-Bett hinstellen, eine Einrichtung wie sie Tausende andere auch haben? Massenware nach Kasernen-Manier? Wohl kaum. Im Schlafzimmer ist Individualität angesagt. Reckert nimmt den Gedanken auf und sagt: «Individualität ist ein wesentliches Prinzip bei den Wasserbetten. Sie beginnt bei den gewünschten Dimensionen und der Form des Bettes, und sie bezieht sich auf die Bettumgebung und die ästhetischen Komponenten wie Stoff- und Materialwahl, Accessoires und technisches Zubehör.»

Im Zentrum steht aber die Matratze, denn auch sie ermöglicht eine beinahe unbegrenzte Zahl an Varianten. So lässt sich die Wassermenge individuell anpassen, ebenso die Einstiegshöhe und wie erwähnt die «Beruhigung». Jedes Wasserbett ein Unikat. Vielleicht mögen Sie ein rundes oder ein achteckiges Bett? Vielleicht mit speziellen Lichteffekten, mit höhenverstellbaren Nackenstützen, mit Schubkastensockel oder mit einem integrierten Massagesystem? Können Sie haben.

Versuchen Sie es!
Und – zurück zum Anfang dieses Artikels – was das Einsinken in die Wasserbett-Matratze betrifft: Natürlich sinkt man nur ein paar Zentimeter ein, mit den schwereren Körperpartien tiefer als mit den leichteren. Es kann also sehr wohl sein, dass der Bauch nach den Festtagsmenüs etwas tiefer zu liegen kommt als der Oberkörper.

Die Firma gutschlafen.ch führt in ihrem Sortiment Wasserbetten aus dem Hause Reckert. Fahren Sie doch mal hin und legen Sie sich in die Matratze!

Kontakt

gutschlafen.ch
Bodenacherstrasse 1
CH-5242 Birr

T +41 56 443 39 40
info@gutschlafen.ch
www.gutschlafen.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.