«Das Leben ist spannend – sehr!»

Reto Wettsteins Leben basiert auf drei Säulen. Tagsüber arbeitet er als Wirtschaftsinformatiker, Abends ist er oftmals als Brugger Stadtrat unterwegs, und das Wochenende gehört der Familie. Meistens geht das auf. Manchmal aber auch nicht.

Es ist später Nachmittag. Reto Wettstein kommt direkt von der Arbeit. Es war ein strenger Tag. Intensive Gespräche mit Zürcher Geschäftspartnern. Rückfahrt mit der Eisenbahn. Jetzt hat er sich an einen kleinen Tisch des Strassencafés gesetzt. Das Tagwerk scheint ihm überhaupt nicht zugesetzt zu haben. Wettstein scheint frisch, entspannt und voll konzentriert zu sein.

Spätestens seit seiner Wahl zum Brugger Stadtrat ist Wettstein ins öffentliche Bewusstsein gerückt. 2014 hat er in der städtischen Exekutive Einsitz genommen; er ist für Soziales, Gesundheit und Alter zuständig – als Jüngster des Gremiums! Über sein öffentliches Wirken sagt Wettstein: «Ich erlebe es als eine sehr spannende Aufgabe. Nicht selten erschliessen sich mir gänzlich neue Perspektiven.»

«Man kann etwas bewirken»
Das Interesse an politischen Themen und Abläufen, an demokratischen Entscheidungsprozessen erwachte schon sehr früh. Ebenso der Wille zum Mitgestalten. Bereits als 20-Jähriger reaktivierte er zusammen mit einem gleich gesinnten, ebenfalls sehr aktiven jungen Brugger die Junge FDP Brugg; und die JFDP Aargau präsidierte er in den Jahren 2006 bis 2008. Ebenfalls 2006 wurde er in den Einwohnerrat gewählt. Hier lernte er die lokalen politischen Abläufe aus erster Hand kennen: «Wie läufts? Worauf kommt es an?» Gleichzeitig erweiterte er seinen Bekanntenkreis markant und konstatierte: «Man kann tatsächlich etwas bewirken.»

«Die Politik ist ein offenes Spielfeld», so Wettstein, «einzelne scheiden früh aus, andere bleiben.» Und: «Ich bin erfolgsorientiert.» Allerdings beurteilt Wettstein die Möglichkeiten, die ihm auf dem politischen Parkett gegeben sind, nicht nur euphorisch. Als Mitglied der städtischen Exekutive gibt es Grenzen des Handelns. «Man muss pragmatisch sein.» Im Gespräch lässt Wettstein denn auch durchblicken, dass er sich gerne noch vermehrt in die politische Auseinandersetzung einbringen möchte. Im kommunalen Rahmen ist ihm dies gegenwärtig nicht möglich, und so gibt es nur eine folgerichtige Konsequenz: «Ich will unbedingt in den Aargauer Grossen Rat.» Hinter dieser Aussage steht die Lust am Mitentscheiden, am Politisieren, an der Suche nach der Lösung von operativen Problemen. Und es ist ein grosses Reservoir an Energie, das er verspürt. Und an Willen zur Mitgestaltung.

«Nein, nein!»
Zurück nach Brugg: «Was würden Sie heute sagen – wie heisst der nächste Brugger Stadtammann?» Wettstein lacht maliziös. «Nein, nein, da gebe ich keinen Tipp ab. Es gibt zwar Gespräche in unserer Partei, aber es ist viel zu früh, einen Namen zu nennen.» Ein eigenes Interesse an diesem Amt will er nicht ganz ausschliessen, aber seine Lebensplanung kennt im Moment andere Prioritäten: Die Familie mit einem, bald mit zwei kleinen Kindern, der Beruf, der ihm viel abverlangt, und die Einsicht, dass er zum Beispiel nach drei Amtsperioden kaum an einen Wiedereinstieg denken könnte. «Dann bin ich gut 50 Jahre alt und beruflich natürlich weg vom Fenster. Was könnte ich da noch machen?» Etwas später relativiert er das Gesagte: «Mal schauen … Wenn sie denn gar niemand Fähigen finden … mal schauen …» Die Andeutung eines Lächelns.

Freizeit ist Mangelware
Im Gespräch vermittelt Wettstein glaubhaft den Eindruck, dass er mit seinem Leben, so wie es sich gegenwärtig präsentiert, sehr zufrieden ist. «Die Familie ist natürlich das Wichtigste. Wenn alles gut läuft, haben aber auch der Beruf und die Politik für mich einen sehr hohen Stellenwert. Familie, Beruf, Politik: Ich lebe meine Hobbies. – Nur … » – «Nur?» – «Daneben bleibt kaum noch Freizeit. Ich würde gerne mehr Sport betreiben. Auch im Interesse meiner Gesundheit. Aber das liegt momentan kaum drin. Ich habe ohnehin zu wenig Schlaf.»

Nach einigen Augenblicken des Schweigens: «Ich bin ungeduldig – aber zufrieden. Das Leben ist spannend – sehr!»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.